Richtig Atmen beim Schnorcheln - Die Atemtechnik

Richtig Atmen beim Schnorcheln – Die Atemtechnik

Richtig Atmen beim Schnorcheln: Wie atme ich richtig mit dem Schnorchel? Diese Frage stellen Sie sich bestimmt auch. Im folgenden Ratgebeer stellen wir Ihnen die richtige Atemtechnik beim Schnorcheln vor, um Ihnen den Einstieg die die Welt des Schnorcheln so einfach wie möglich zu gestalten.

Richtig Atmen beim Schnorcheln – Die beste Atemtechnik

Schnorcheln ist wirklich für jedermann geeignet. Mit der richtigen Atemtechnik verschwindet auch die anfängliche Angst nicht richtig Luft zubekommen. Diese ist zudem völlig unbegründet. Wichtig ist es, dass Sie die richtige Atmung beim Schnorcheln ausführlich unter optimalen Bedingungen üben. Wenn Sie diese beherrschen, werden Sie garantiert effektiver und mit mehr Spaß schnorcheln. Weitere Tipps zum Schnorcheln finden Sie hier…

Die richtige Atemtechnik beim Schnorcheln

Schnorchlerin unter Wasser am Meeresboden

Richtig atmen beim Schnorcheln? So gehts! Atmen Sie ruhig und gleichmäßig durch den Schnorchel. Beginnen Sie niemals hektisch ein oder auszuatmen. Auch unter Anstrengung ist eine ruhige Atmung wichtig.

Fokussieren Sie ich jedoch niemals zu sehr auf Ihre Atmung. Dies führt zu Ängsten und erhöhter Wachsamkeit. Wenn Sie ihre Atmung richtig kontrollieren und tief und regelmäßig ein- und ausatmen, steht dem ungetrübten Schnorchelspaß nichts mehr im Wege. Die ständige Gewissheit jederzeit auftauchen zu können, hilft außerdem ungemein und beruhigt das Gewissen.

Besonders wichtig sind tiefe und gleichmäßige Atemzüge. Auch das kräftige Ausatmen spielt eine wichtige Rolle, da Sie nur so den verbrauchten Sauerstoff aus dem Rohr blasen und frischen hineinbekommen.

Luftreserve vor dem Abtauchen / Apnoetauchen

Bevor Sie mit dem Apnoetauchen beginnen, sollten Sie sich im Klaren sein, dass Ihr Schnorchel, sofern es kein Trockenschnorchel ist, mit Wasser volllaufen wird. Kalkulieren Sie deshalb unbedingt eine Luftreserve mit ein, um Ihren Schnorchel schnell und einfach mit einem Luftstoß ausblasen zu können.

Tauchen Sie im besten Fall deshalb niemals so lange, bis Ihnen die Luft komplett ausgeht. Dies gibt Ihnen noch genügend Luftreserven zum Ausblasen des Schnorchels und ermöglicht so insgesamt ein harmonischeres Schnorcheln ohne Sauerstoffmangel.

Schnorchler mit einem Trockenschnorchel haben nicht mit vollaufenden Rohren zu kämpfen, sollten aber ebenfalls niemals zu viel Luft in den Brustkorb nehmen. Finden Sie ein gutes Mittelmaß, nur so können Sie effektiv untertauchen.

Wasser im Schnorchel

Gelegentlich ist es nicht auszuschließen, dass Wasser in den Schnorchel gelangt. Dies kann beim Wellengang geschehen oder wenn Sie Ihren Kopf zu weit unters Wasser gestreckt haben. Auch Trockenschnorchel können im schlechtesten Fall beim Untertauchen einmal eine kleine Menge Wasser aufnehmen, vor allem wenn das Ventil beschädigt oder verklemmt ist. Sollte Wasser in den Schnorchel kommen gilt es nicht in Panik zu verfallen – atmen Sie, wenn möglich, ruhig weiter und wenden Sie die Technik zum Ausblasen des Schnorchels an.

Sollte dies nicht gelingen, tauchen Sie einfach auf und befreien Sie ihren Schnorchel vom eingeflossenen Wasser manuell. Dies ist zwar nicht ganz optimal und unterbricht den Schnorchelspaß, dafür aber die sichere Variante um einen freien Schnorchel zu bekommen.

Wer das richtige Atmen beim Schnorcheln übt, beherrscht die richtige Atemtechnik innerhalb kürzester Zeit. Üben Sie die Atmung durch den Schnorchel ruhig an Land in Trockenübungen! Die hilft Ihnen ungemein, Ihre Luft später im Wasser besser zu kontrollieren.

Generell ist das Schnorcheln im Gegensatz zum Tauchen aber ein sehr ungefährlicher Spaß, da Sie jederzeit und schnell auftauchen können. Die größte Gefahr geht wohl von Booten und Jetskies aus, welche Sie Unterwasser leicht übersehen können.

Richtig Atmen bei Schnorcheln ist kein Hexenwerk. Was sind ihre Tipps zur richtigen Atmung beim Schnorcheln?

(Visited 619 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*